18. Juni – 31. Juli 1966
Der Schneider von Ulm
Ein Stück nach einer wahren Begebenheit um einen ideenreichen Ulmer Schneidermeister1

„Und der Schneider von Ulm, der hat’s Fliegen probiert, da hat ihn der Teufel in d’Donau `neigführt“ - tragisch und komisch zugleich ist die Geschichte von dem erfindungsreichen Schneidermeister Albrecht Berblinger, der 1811 vor der versammelten Ulmer Bürgerschaft und dem württembergischen König einen Flugversuch unternimmt und scheitert.

Den Schneider spielt Siegfried Rank. Der Polizeidiener ist das Neuenstädter Original Paul Dierolf.


Weitere Informationen

Schauspiel von Paul Wanner
Regie: Fritz Walter und Ernst Tenscher

Besucheranzahl: 5.500
Vorstellungen: 14

Samstag und Sonntag 20:00 Uhr

Randnotizen
Das Fluggerät des Schneiders, konstruiert von Bühnenbauer Eugen Kreß, hat eine Spannweite von sechs Metern.


1 Kommentar

Bisher wurde hierzu 1 Kommentar geschrieben.

001 · Lohmann Gudrun, Donnerstag, 22. August 2013 um 17:24:05 Uhr

Ich war 7 jahre alt, als ich das erste Mal die Freilichtspiele Neuenstadt (Der Schneider von Ulm) besuchte. Besonders beeindruckt hat mich damals das Fluggerät, mit dem der Schneider über die Köpfe der Zuschauer hinweggeflogen ist. Seither sind fast 50 jahre vergangen und ich habe die meisten der Aufführungen besucht. Macht weiter so - tolle Leistungen für eine Laienspielgruppe!

Antwort von Freilichtspiele Neuenstadt: Vielen Dank für die lobenden Worte! Wir geben das gerne zurück und bedanken uns unsererseits für die langjährige Treue zu unserer Bühne!

Ihr Kommentar bitte


Datenschutz:

Bitte nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Mit Absenden des Formulars willigen Sie in die dort beschriebene Datenverarbeitung ein.